ConTribute

Kinder sind unsere Zukunft

Es ist uns ein besonderes Anliegen, für hilfebedürftige Kinder da zu sein. Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Condor unterstützen schon seit Jahren unterschiedliche Kinder- und Jugendprojekte in unseren weltweiten Zielgebieten.

Alle Projekte im Überblick

Kinderdorf Guarabira in Brasilien

Condor Pate: Roy Martin Heron, Condor Verkehrszentrale

Gründer des Kinderdorfes ist Pater Gerd Brandstetter, der sich vor 21 Jahren als Gefängnisseelsorger um ein neues Zuhause für Jugendliche kümmerte. Heute leben rund 80 Straßenjungen bis zum Alter von 18 Jahren im Dorf.

Die Jüngeren gehen gemeinsam mit Nachbarskindern in die eigene Grundschule mit 160 Kindern, Ältere besuchen weiterführende Klassen in der Stadt. Allen Kindern und Jugendlichen werden Rechte wie Ernährung, Bildung, Freizeit, Gesundheit und regelmäßiger Kontakt mit ihren Familienangehörigen garantiert.

Blue Bell Kindergarten und Vorschule in Mtwapa / Kenia

Seit Oktober 2006 ist der Blue Bell Kindergarten ein Förderprojekt von HelpAlliance – ins Leben gerufen von Birgit Rusche (Condor) und Kerstin Auersch (Lufthansa). 46 Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren wurden damals im Blue Bell betreut und unterrichtet. In nur acht Monaten wuchs die Einrichtung auf die fast doppelte Anzahl von Kindern. Im Sommer 2007 begann die Suche nach einem neuen, größeren Grundstück.

Im Dezember 2007 gelang es Leiterin Grace Mutunga, ein geeignetes (ca. 1000m²) Grundstück zu finden. Innerhalb von zwei Wochen ließ Grace dank der finanziellen Unterstützung eine Schulbaracke und zwei Toiletten errichten. In der ersten Januarwoche 2008 konnten Betreuung und Unterricht somit pünktlich wieder aufgenommen werden (in Kenia beginnt das Schuljahr mit dem neuen Kalenderjahr im Januar und umfasst drei Terms).

Besonders wichtig beim Ausbau des neuen Blue Bell Kindergartens waren Hygiene und Wasserversorgung für die Kinder. Vom Besitzer des Grundstücks gab es keine Genehmigung für einen Brunnenbau. So entstand im Mai 2008 die Alternatividee, Wassertanks zu errichten, um in der Regenzeit das Regenwasser auffangen zu können. Zwei 4000 Liter Tanks mit Regenzulaufleitungen wurden gekauft.

In den Jahren 2008 und 2009 stieg die Anzahl der Kindergarten- und Vorschulkinder stetig an, so dass weitere ausgebildete Betreuerinnen eingestellt sowie Toiletten ausgebaut wurden und Mobiliar für den Außen- und Innenbereich finanziert wurde.

Heute werden in dem Kindergarten und Schulprojekt 198 Kinder von sieben zertifizierten Betreuerinnen für Early Childhood Education und drei Lehrern betreut. Es gibt bereits acht Klassenzimmer – das Grundstück ist aber schon wieder zu klein. Noch in diesem Jahr sollen die kleine Küche ausgebaut und ein neuer, moderner Herd angeschafft werden. Die Hauptaufgabe wird aber die Suche nach einem neuen, größeren Grundstück sein.

Ein zweiter Projektantrag wurde Anfang März 2011 vom HelpAlliance Vorstand bewilligt. Der Ausbau der Küche und eine Erweiterung der Toiletten können mit 7000 Euro unterstützt werden. Der Toilettentrakt ist bereits im April ausgebaut worden. Die Suche nach einem größeren Grundstück bleibt allerdings schwierig, da die Grundstücks- und Besitzverhältnisse im Gebiet Mtwapa größtenteils ungeklärt sind.

Calvary Zion Children’s Home in Kenia

Condor Patin: Tanja Fischer, Flugbegleiterin bei Condor

1999 beschloss das kenianische Ehepaar Jane und John Karigo, neben ihren vier eigenen Kindern, Waisenkinder bei sich aufzunehmen, um ihnen eine neue Familie zu geben. Was damals mit ein paar Kindern begann, schenkt heute 49 Kindern jeder Altersstufe eine Heimat.

2012 bezog das Kinderheim ein neues, weitläufiges Zuhause mit einem großen Gemüsegarten, einer Schar Hühner und einer kleinen Ziegenherde. Bananen, Papayas, Bohnen und Passionsfrüchte aus eigener Ernte bereichern den Speiseplan der Kinder. Tanja Fischer sammelt in ihrem Heimatort regelmäßig Spenden für das Projekt.

Ithemba in Kapstadt

Seit 2006 bieten wir den unterprivilegierten, am Rande der Gesellschaft lebenden Kindern aus dem Township Capricorn eine hochwertige Frühschulerziehung in unserem Projekt Ithemba. "Ithemba" stammt aus der Zulu Sprache und bedeutet: Hoffnung.

Aktuell werden 83 Kinder in einem Kindergarten sowie in der Vorschule gefördert. Mit der Aussicht auf die Grundsteinlegung im November für eine weiterführende Schule, geben wir den Kindern & Eltern eine weitere Möglichkeit auf Bildung und somit Hilfe zur Selbsthilfe.

Hilfe für Mali/Westafrika

ConTribute und HelpAlliance unterstützen Familie Schmitt und ihr Projekt Schule-Mali e. V. Seit 2007 betreuen Ralf Schmitt (Condor) und Silke Schmitt (Lufthansa Technik) die Grundschule von Dioundioulou in Mali / Westafrika. Die Schule liegt im malischen Dogonland auf halbem Weg zwischen der Hauptstadt Bamako und Timbuktu mitten in der Sahelzone, einer der ärmsten Gegenden weltweit. In den Dörfern gibt es weder Strom noch Wasser und ein voller Magen ist selten anzutreffen. Die Menschen vor Ort haben erkannt, dass Bildung das Fundament für eine bessere Zukunft ihrer Kinder ist.

2007 besuchten nur knapp 75 Kinder in drei Klassen die Schule und Einschulungen fanden nur alle zwei Jahre statt. Bis heute konnte Familie Schmitt mit Unterstützung des von ihr gegründeten Vereins „Schule-Mali e. V.“ und der HelpAlliance schon viele Verbesserungen umsetzen:

  • Ein Tiefbrunnen versorgt die Schule seit 2009 mit sauberem Wasser.
  • Die Kinder bekommen jeden Tag eine warme Mahlzeit. Beim Kochen wechseln sich die Frauen der Dörfer ab und dürfen jeweils ihre eigene Familie mitversorgen.
  • 2010 konnte ein zweites Schulgebäude eingeweiht werden.
  • 2011 wurden zwei Eselskarren als 'Schulbusse' für die Erstklässler der weiter entfernt liegenden Orte in Betrieb genommen, um die teilweise 7 km langen Fußwege in glühender Hitze zu umgehen.

Mittlerweile besuchen über 250 Kinder die Schule. Jede der sechs Klassen hat ein eigenes Klassenzimmer und einen eigenen Lehrer. Im Dezember 2011 wurden vier Unterkünfte für Lehrer errichtet, damit diese im Ort wohnen und an die Schule gebunden sind. Zudem kann so auch ein Abendunterricht für Erwachsene stattfinden. Es bedarf nicht viel, um einem Kind die Möglichkeit zu bieten, die Schule zu besuchen: Knapp 1 Euro beträgt die monatliche Schulgebühr – für die Menschen in Mali dennoch eine hohe Summe.

Familie Schmitt hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch Spenden und Patenschaften auch den Kindern aus den ärmsten Familien den Schulbesuch zu ermöglichen. Schon 2 bis 3 Euro pro Monat und Kind decken die 

Schulgebühren und die Kosten für das tägliche Essen. Mit den Schulgebühren werden die Gehälter für die Lehrer gezahlt und notwendige Reparaturen am Schulgebäude finanziert. Auch ein Schulgarten mit vielen Bäumen soll noch angelegt werden, damit die Kinder in den Pausen wenigstens ein bisschen Schatten haben.

Und auch darüber hinaus gibt es immer viel zu tun. Geplant sind der Bau von Lagerräumen und einer Küche, damit die Versorgung der Kinder gesichert ist – gerade in Hinblick auf die immer prekärer werdende Versorgungslage in der Sahelzone ein wichtiges Projekt. Dafür werden rund 10.000 Euro benötigt.

Ansprechpartner:

Condor Flugdienst GmbH
Condor Platz
60549 Frankfurt am Main 
Deutschland

E-Mail: contribute@condor.com