Tierbeförderung

Beförderungsbestimmungen

Bitte beachten Sie bei der Beförderung Ihres Tieres auch folgende Beförderungsbestimmungen.

Anmeldung eines Haustiers

Aus Sicherheitsgründen können wir nur Tiere mit bestätigter Reservierung akzeptieren, die in Begleitung eines gebuchten Fluggastes reisen. Pro Fluggast wird bei verfügbarer Kapazität jeweils ein Tier in der Kabine und/oder im Frachtraum akzeptiert.

Bestimmungen für Flüge mit anderen Fluggesellschaften

Fliegen mit Haustier - Beförderungsbestimmungen

Allgemeine Bestimmungen

  • Die Beförderung Ihres Haustiers im Frachtraum ist nur auf Condor Nonstop-Verbindungen möglich und nicht auf Zu-/Abbringerflügen mit unseren Partner Airlines.
  • Aufgrund der EU-VO 576/2013 und EU-DVO 577/2013 befördern wir generell Hunde und Katzen erst ab einem Alter von 4 Monaten, bzw. von nicht gelisteten Drittländern in die EU erst ab 7 Monaten.
  • Kranke oder verletzte Tiere sowie Hunde und Katzen, die voraussichtlich während der Beförderung gebären oder die vor weniger als 48 Stunden geworfen haben, sind von der Beförderung ausgeschlossen. Durch Medikamente ruhig gestellte Tiere müssen bei Ansprache reagieren.
  • Die Tiere dürfen nur in Behältnissen befördert werden, die den Anforderungen der IATA Live Animals Regulations entsprechen. Das Tier muss in der Lage sein, aufrecht zu stehen, ohne dass der Kopf oder die Ohren die Käfigdecke berühren. Es muss die Möglichkeit haben, sich zu drehen und sich in eine natürliche Position zu legen.
  • Wasser und Futterbehälter müssen vorhanden sein, das Behältnis muss stabil und sauber sein, einen wasserfesten Boden haben und innen mit saugfähigem Material ausgelegt sein. Das Behältnis darf keinen Gitterdeckel haben. Bitte beachten Sie, dass die Tierbeförderung am Check-in abgelehnt werden kann, wenn das Behältnis zu klein ist oder den IATA-Anforderungen nicht entspricht.
  • Sie haben die Möglichkeit, Hunde und Katzen bis 6 kg (inkl. Behältnis) in der Fluggastkabine mitzunehmen. Die Maße des Behältnisses (luftdurchlässig und wasserdicht) dürfen die veröffentlichten Handgepäckmaße nicht überschreiten. Das Tier darf nicht aus dem Behältnis herausschauen und es darf während des Fluges nicht herausgenommen werden. Das Behältnis muss im Fußraum des Fluggastes untergebracht werden.

Einfuhrbestimmungen, Tierpass, Impfungen etc.

Einfuhrbestimmungen, Grenzpapiere, amtsärztliche Gesundheitszeugnisse, Impfungen, Zollbestimmungen im Ausland etc. müssen immer vom Reisenden selbst besorgt werden. Hinweise zu Einfuhrbestimmungen, z. B. für Impfung und Kennzeichnung, erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Urlaubslandes.

Ein Tierpass ist für Hunde oder Katzen auf Beförderung ins Ausland Pflicht. Der im Tierpass eingetragene Name des Besitzers muss mit dem Namen des Fluggastes übereinstimmen. Der EU-Heimtierausweis gilt in allen Staaten der EU und attestiert, dass die Tiere gegen Tollwut geimpft sind. Bitte erkundigen Sie sich unbedingt rechtzeitig über die gültigen Bestimmungen Ihres Urlaubslandes!

Tiere dürfen nur in Begleitung eines Fluggastes reisen und sind anmeldepflichtig. Wir bitten um Beachtung der gültigen Einreisebestimmungen.

Außerhalb der EU gelten besondere Bestimmungen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bzw. auf der Homepage des Bundesministeriums der Finanzen - www.zoll.de.

Listenhunde

(Kampfhunde)

Hunde folgender Rassen sind generell vom Transport ausgeschlossen: Pitbull-Terrier, American Pitbull, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier, Bullterrier, Am. Bulldog, Dogo Argentino, Fila Brasileiro, Kangal (Karabash), Kaukasian Owtscharka, Mastiff, Mastino Napoletano.

Bei Nichteinhaltung ist die Fluggesellschaft berechtigt, den Transport des Tieres zu verweigern. Für dadurch eventuell entstehende Schäden oder mittelbare Schäden kann die Fluggesellschaft nicht verantwortlich gemacht werden.

Hinweise zur Mitnahme von stumpfnasigen Hunden und Katzen

Stumpfnasige Hunde- und Katzenrassen sind besonders temperatur- und stressempfindlich. Wir empfehlen deshalb auf die Mitnahme dieser Hunde bzw. Katzen, zu verzichten. Andernfalls sind ernsthafte gesundheitliche Schäden oder im schlimmsten Fall sogar der Tod, nicht auszuschließen.

Zu den gefährdeten Hunderassen gehören z. B.:
Boston Terrier, Boxer, Bulldogge (alle Rassen außer Amerikanische Bulldogge), Chow-Chow, Griffon Bruxellois, Japanischer Chin, Englischer Toy Spaniel, Mops, Pekinese, Shi Tzu

Zu den gefährdeten Katzenrassen gehören z. B.:
Perser, Burma, Himalaya, Exotische Kurzhaarkatzen

Diese Empfehlung gilt auch für Mischlinge.

Einzelbestimmungen

Beachten Sie bitte, dass auf Flügen zu/von folgenden Zielen Tiere weder in der Kabine noch im Frachtraum befördert werden dürfen:

  • Barbados
  • Djerba (nach Frankfurt)
  • Dubai
  • Jamaika
  • Kapstadt
  • Male (Malediven)
  • Mombasa
  • Sharjah
  • Nairobi
  • Tobago

Für mitgeführte Tiere müssen Reisende mit dem Ziel Großbritannien, Irland, Schweden und Malta die bisherigen, strengeren Bestimmungen mit Blutproben und Hepatitisimpfungen beachten.

Tiertransporte nach Deutschland

Für Tiertransporte nach Deutschland, bzw. in die EU aus nicht gelisteten Drittländern müssen die europäischen Vorschriften EU-VO 576/2013 und die EU-DVO 577/2013 vom Fluggast beachtet werden.

Tiertransporte für gewerbliche Zwecke sind vom Transport ausgeschlossen.

Der im Tierpass und/oder in der Tiergesundheitsbescheinigung eingetragene Name des Besitzers muss mit dem Namen des Fluggastes übereinstimmen.

Hunde und Katzen aus nicht gelisteten Drittländern dürfen erst ab 7 Monaten in die EU eingeführt werden. Kranke oder verletzte Tiere, sowie Hunde und Katzen, die voraussichtlich während der Beförderung gebären oder die vor weniger als 48 Stunden geworfen haben, sind von der Beförderung grundsätzlich ausgeschlossen. Durch Medikamente ruhig gestellte Tiere müssen bei Ansprache reagieren.