Suche

Fastenwandern auf Mallorca

Aktivreise // Mallorca // Wandern

Condor Redaktion / Nicht definiert / 21. März 2021

Unsere Reisereporterin Birgit hat sich im Fastenwandern probiert und erzählt euch in diesem Beitrag über ihre erholsame Woche auf Mallorca, die gefüllt war mit Wanderungen in traumhafter Landschaft, leckerem, gesunden Essen und wohltuenden Behandlungen.

Entschleunigung pur: Fastenwandern auf Mallorca

¡Hola! Ich bin Iris und IT-Spezialistin und möchte Euch heute von dem besten Body & Soul Erlebnis erzählen, dass ich jemals hatte. Beruflich sitze ich viel vor dem Bildschirm und es fällt mir oft schwer, mich zu regelmäßigem Sport aufzuraffen. Obwohl ich auf meine Ernährung achte, fühlte ich mich sprichwörtlich in meiner Haut nicht so recht wohl.

Ich ertappte mich dabei, wie ich häufiger Literatur studierte, die sich mit Fasten, Diäten und anderen Detox- und Work-out-Programmen beschäftigt. So wirklich angesprochen hat mich dabei nichts. Im Grunde sportlich bin ich seit langem Vegetarier und Verfechter einer Ernährung aus guten, gesunden Lebensmitteln. Seit einiger Zeit interessiere ich mich für die Ernährungslehre von MaximilianBircher-Benner.

Meine Rundum-sorglos-Pauschalreise

Per Zufall stieß ich auf einen Artikel mit dem vielsagenden Titel „Fastenwandern auf Mallorca“. Eine Reise, die auf der Ernährungslehre von Dr. Maximilian Bircher-Benner basiert. Beinahe spontan suchte ich eine freie Woche in meinem Terminkalender und buchte zum ersten Mal in meinem Leben eine Pauschalreise und zwar auf meiner Lieblingsinsel Mallorca.

Der Hin- und Rückflug wurde von Condor durchgeführt. Ein großer Vorteil der gebuchten Reise war, dass auch der PCR-Test für die Hin- und Rückreise organisiert war.

Vom Flugzeug ins Kloster

Mit dem negativen Testergebnis auf dem Handy und der Wanderausrüstung im Gepäck ging es an einem trüben Morgen von Frankfurt nach Palma de Mallorca. Bereits im Anflug auf die Insel spürte ich dieses befreiende Gefühl, das ich immer wieder auf dieser wunderschönen Insel verspüre. Die Einreise verlief problemlos und bereits in der Ankunftshalle wurde ich sehr herzlich durch die Reiseleitung empfangen.

Los ging es in Richtung Kloster. Ja, richtig! Meine Herberge für die nächsten 7 Tage war ein umgebautes Franziskanerkloster am Fuße der Sierra de Tramuntana. Aber ich kann Euch jetzt schon sagen, dass ich dieses „Klosterleben“ jede Sekunde genossen habe!

Keine 5 Minuten und der Alltag war ganz weit weg

Kaum angekommen wurde ich sehr herzlich von der Hoteleigentümerin Dominique begrüßt und genoss als Erstes ein Glas herrlich frisch gepressten Orangensaft aus vollreifen Bio-Orangen. Der Eincheckprozess lief äußerst zügig und schon ging es auf mein Zimmer mit einem großzügigen Balkon, der einen atemberaubenden Blick auf die Bucht von Palma bot. Dazu Sonne satt und herrliche Temperaturen. Das Leben kann so schön sein!

Mir blieben noch etwa zwei Stunden vor meinem Arzttermin, denn das Fastenwandern ist ärztlich und therapeutisch begleitet. Bis dahin genoss ich die erste Vitaminbombe in Form eines leckeren und mit viel Liebe zubereiteten Obsttellers, der als Begrüßung auf meinem Zimmer angeboten wurde. Dazu noch mallorquinische Mandeln mit ihrem typisch bitter-süßen Aroma. Es dauerte keine fünf Minuten und der Alltag war ganz weit weg!

Etwas später lernte ich dann den Arzt kennen, dessen Vater noch von Dr. Max Bircher-Benner ausgebildet wurde. Sehr kompetent und einen holistischen Ansatz verfolgend, erkannte er sehr schnell meine „Schwachstellen“. Gemeinsam erarbeiteten wir ein Programm für die kommende Woche, das auch sehr viel Therapien aus der Komplementärmedizin beinhaltet hat.

Meet & Greet mit den anderen Teilnehmern und dem Guide

Der Tag neigte sich dem Ende entgegen und nun lernte ich die weiteren Teilnehmer sowie unseren Guide kennen, der uns die nächsten Tage beim Fastenwandern auf Mallorca begleiten würde. Andi, ein waschechter Berliner, aber schon lange auf der Insel lebend, mit sehr viel Kenntnis von einer holistischen Lebensweise, erzählte uns ein wenig von den Touren, die wir die nächsten Tage erwandern würden.

Dabei waren anspruchsvolle Berg-Wanderungen durch die Sierra de Tramuntana genauso vertreten wie eine Strandwanderung am legendären Strand von Es Trenc Im Nachhinein würde ich das gerne als „Kneippen 4.0“ bezeichnen, und wer dem „Energetischen“ etwas aufgeschlossen ist, wird diese Wanderung genießen.

Mediterrane Leckereien am Abend: Fasten olé!

Danach ging es zum Abendessen in den „Speisesaal“, der genauso wie das ganze Hotel „Asis de Marrtxinet“ mit viel Liebe zum Detail umgebaut wurde. Auch die Küche begeisterte mich von Anfang an Fasten olé! Tolle vegetarische bis vegane Gerichte, mediterran und doch auf den Lehren von Dr. Bircher-Benner basierend. Nach einem kleinen Schlummertrunk und einem grandiosen ersten Eindruck entschwand ich im Land der Träume.

Ein köstliches Dessert rundet den Abend ab

Mein Fastenwandern auf Mallorca beginnt

Der nächste Morgen verwöhnte uns abermals mit Traumwetter. Nach einem sehr gesunden Frühstück, bei dem natürlich das Original Bircher Müesli nicht fehlen durfte, ging es in die Sierra de Tramuntana.

Unser gut gelaunter Guide Andi hatte für diesen Tag eine anspruchsvolle, aber zu bezwingende Route gewählt. Auf den teils doch anstrengenden Steigungen fand man zu sich selbst und wurde immer wieder mit atemberaubenden Ausblicken belohnt.

Rast machten wir an einem der Gebirgsseen und genossen Früchte, Mandeln und Mandelmilch. Und jedem, der jetzt die Stirn runzelt, sei gesagt, das ist genau das richtige! Angenehm gesättigt und eben nicht schwer und müde setzten wir die Tour wieder Richtung Ebene fort. Im Hotel angekommen, gönnte ich mir nach einer kurzen Pause eine Touch-for-Health-Behandlung, die mit feinen Ölen wirklich alle Sinne berührt!

Bergwelt auf Mallorca mit Bergsee
Blick in die Bergwelt von Mallorca

Tag 3: Alles rund um Kräuter

Tag Nummer drei führte uns auf die „Kräuter-Finca“ zu Kathi und Pep und wir wanderten durch die schier endlosen Kräuter- und Orangen-Gärten. Wir erfuhren dabei so viel Wissenswertes über Kräuter, deren Anbau und Pflege bis hin zur Ernte bei entsprechender Mondphase. Darauf aufbauend lernten wir am Abend Astrid Obersteiner kennen, die uns einiges über die energetische Heilwirkung von Kräuterräucherungen, aber auch von Kräuterölen verriet. Wir wurden eingehüllt vom Duft von weißem Salbei und anderen sinnlichen Kräuterdüften.

Fußreflexzonenmassage am Es Trenc Strand

Tag vier führte uns an den endlosen Strand „Es Trenc“, der durch feinen weißen Sand und das türkisblaue Meer besticht. Wir wateten etwas mehr als knöcheltief in dem angenehm warmen Wasser, und der sandige Untergrund und das Salzwasser wirkten wie eine Fußreflexzonenmassage und Salzbad gleichzeitig.

Die Mischung sorgte dafür, Überspannung loszuwerden und gleichzeitig durch das Anregen von Reflexpunkten Energien wieder zum Fließen zu bringen. Mit einem Besuch der Saline Es Trenc ging auch dieser schöne Tag schon langsam zu Ende und klang abermals mit einem feinen Dinner aus.

Blick auf kleine Insel vor Mallorca

Tag 5: Das Prinzip von Anspannung und Entspannung

Tag fünf führte uns abermals in die Tramuntana, und Andi wollte es anscheinend noch mal wissen. Aber gerade diese körperliche Anstrengung hat etwas unglaublich Meditatives. Und natürlich diese atemberaubende Natur des Tramuntana-Gebirges. Nach diesem Kraftakt gönnte ich mir eine Aroma-Massage mit einem ganz besonderen Öl, nämlich einem Cuvé verschiedener Öle, die ganz besonders den Geist ansprechen. Das ist echtes Detox für Körper und Geist. Ich fühlte mich so tiefen entspannt wie lange nicht mehr und doch so voll von ausgeglichener Energie.

Tag 6: Stadtluft schnuppern

Tag sechs führte uns auf eine ausgedehnte Stadtwanderung durch Palma. Viel Bewegung und noch mehr Kultur spricht Körper und Geist gemeinsam an. Auf der Terrasse des Restaurants „Cuba“ genossen wir den Blick auf die majestätisch thronende Kathedrale, die Bucht von Palma und den spektakulären Yachthafen Palmas. Auch an diesem Abend verwöhnte uns Toni, Chef und Mitbesitzer dieses wirklich empfehlenswerten Hotels, kulinarisch mit einer vegetarischen Paella.

Tag 7: Fußbad im Weinlaub

Wie schnell die Zeit doch vergeht! Unser letzter Ausflug, unsere letzte Wanderung führte uns durch Weingärten, ganz in der Nähe unseres schönen Klosters. Wir erfuhren auf dieser Wanderung sehr viel über den Weinanbau auf der Insel und nahmen am Ende der Wanderung ein aktives Fußbad in Weinlaub und den Resten der Traube, die nach dem Pressen entstehen. Das fördert die Durchblutung, liefert wertvolle Mineralien und bietet ein sinnliches Dufterlebnis.

Am Nachmittag fand dann das Abschlussgespräch mit dem Arzt statt, der mir so viele wertvolle Tipps für zu Hause mitgab. Ich war begeistert, wie sich mein Körper in der kurzen Zeit entwickelt hat, wie entspannt ich war und wie fit ich mich fühlte. Als ob sich meine Speicher mit Lebensenergie gefüllt hätten.

Zum Abschluss gönnte ich mit eine Chakrenbehandlung mit Klangschalen. Einmal noch abtauchen und diese tiefe Entspannung und die angenehme Leere im Kopf zu spüren, wunderbar!

Mein Fazit vom Fastenwandern auf Mallorca

Und dann war er da, der berühmte letzte Abend. Toni übertraf sich selbst mit einem Feuerwerk an mediterranen Köstlichkeiten, kredenzt als Buffet. Wir ließen in der Gruppe diese inspirierende Woche Mal Revue passieren. Nach einer weiteren entspannten Nacht hieß es dann endgültig Abschied nehmen. Mit dem negativen PCR Testergebnis auf dem Handy und den vielfältigen Eindrücken im Gepäck ging es Richtung Flughafen. Die Condor brachte mich entspannt und sicher nach Frankfurt zurück und so fand eine überaus gelungene Fastenwanderwoche einen würdigen Abschluss.

Mein Fazit dieser Reise ist durchweg positiv und sehr zu empfehlen! Wer sich wirklich etwas Gutes tun möchte, Gesundheit und Urlaub miteinander verbinden möchte, kommt bei dieser Reise voll auf seine Kosten. Sehr gelungen und ab sofort ein fester Bestandteil meiner Gesundheitsvorsorge.

Lust bekommen? Auf www.organicplusshop.com erfährst du mehr über die Reise.

Hier geht’s zur Webseite vom Hotel: www.asismarratxinet.com


Schlagwörter: , ,

  • Teile diese Seite:




Vorheriger Artikel

Was heißt „Geheimtipp“ auf Griechisch? Karpathos Urlaub!

Nächster Artikel

Die Gerichte der Dominikanischen Republik





Das könnte Sie auch interessieren



0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.