Suche

5 Tipps für Punta Cana außerhalb von Resorts

Dominikanische Republik // Karibik

Condor Redaktion / Reiseziele / 31. März 2021

Ihr wollt euren Urlaub in Punta Cana nicht nur am Strand verbringen? Kein Problem, auch außerhalb der Resorts gibt es einiges zu entdecken. Wir verraten euch deshalb 5 Tipps für Punta Cana, die euch die Vielfalt der Dominikanischen Republik zeigen!

Unsere Tipps für Punta Cana

Tipp 1: Adrenalin pur im Scape Park

Der Scape Park ist der ideale Ausflugsort für euch, wenn ihr Lust auf einen Adrenalin-Kick habt! Fühlt euch wie Tarzan und saust an einer Zipline über die Baumwipfel. Wenn ihr am Ende eurer Seilrutsche lieber im Wasser landen wollt, dann gibt es auch noch eine Wasser-Variante. Hier ist das Ziel eurer rasanten Fahrt dann ein Pool!

Man hängt kopfüber an Zipline und lacht

Ein weiteres Highlight im Scape Park ist der Cenote Hoyo Azul. Als Cenote werden natürliche Süßwasserseen in Kalksteinlöchern bezeichnet. Der Cenote Hoyo Azul glitzert türkisblau in der Sonne und ist ein magischer Ort, um sich einfach mal treiben zu lassen!

Hier geht’s zur Webseite vom Scape Park

Tipp 2: Ausflug in den Cotubanamá Nationalpark

Ihr bevorzugt ein ruhigeres Ausflugsziel? Dann empfehlen wir euch den Cotumanamá Nationalpark.

Der Nationalpark war früher unter dem Namen Parque Nacional del Este bekannt. Ihr könnt hier zahlreiche Höhlen erkunden und euch von der tropischen Natur begeistern lassen. Über 500 verschiedene Pflanzenarten und mehr als 300 Vogelarten gibt es im Park zu entdecken!

Die zwei Trauminseln Saona und Catalina

Zum Nationalpark gehören auch die beiden Inseln Saona und Catalina. Sie werden euch mit ihren weißen Traumstränden begeistern! Wir empfehlen euch unbedingt euren Schnorchel einzupacken oder gleich einen Tauchausflug zu buchen. Die bunte Unterwasserwelt rund um die beiden Inseln ist absolut sehenswert!

Euren Ausflug in den Cotumbanamá Nationalpark könnt ihr in den meisten Hotels buchen.

Tipp 3: Tagesausflug nach Santo Domingo

Ihr interessiert euch für die Kultur und Geschichte der Dominikanischen Republik? Dann empfehlen wir euch einen Tagesausflug in die Hauptstadt Santo Domingo.

Die Altstadt von Santo Domingo lockt mit mehr als 300 historische Sehenswürdigkeiten. Kein Wunder, dass sie zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

Schaut euch auf eurem Rundgang unbedingt folgende Sehenswürdigkeiten an:

Der Palast Alcázar de Colón

Dieser Palast wurde 1512 erbaut und beherbergt heute eines der beliebtesten Museen der Stadt. In dem Museum sind Kunst und Waffen aus dem 16. Jahrhundert ausgestellt.

Übrigens, in dem Palast lebte einst Diego Colón, der Sohn von Christoph Kolumbus.

Ozama-Festung

Die Ozama-Festung wurde im frühen 16. Jahrhundert gebaut und läutete den Beginn der spanischen Kolonisation ein. Die Festung hat den Stil einer mittelalterlichen Burg und bietet euch einen wunderbaren Blick auf den Ozama-Fluss sowie den Hafen von Santo Domingo.

Die Straße Las Damas

Straße Las Damas

Die Straße der Damen (= Las Damas) ist die älteste gepflasterte Straße sowohl von Santo Domingo als auch von ganz Amerika. Sie hat ihren Namen durch die Frau von Diego Colón erhalten, die dort regelmäßig mit ihren Freundinnen spazieren ging.

Die malerische Straße wird flankiert von ehemaligen Kolonialgebäuden, die heutzutage Botschaften und gehobene Hotels beherbergen. Auf dieser Straße findet ihr zudem auch wichtige Sehenswürdigkeiten, wie die Ozama-Festung sowie das Pantéon Nacional.

Plaza de España

Auf diesem lebhaften Platz tummeln sich die Touristen gerne. Der Platz wird vom Palast Alcazar de Colón sowie zahlreichen Restaurants umrandet.

Der Plaza de España mit dem Palast Alcázar de Colón

Wir empfehlen euch, euren Abend in einem der Restaurants ausklingen zu lassen. Lasst euch ein typisches Gericht der Dominikanischen Republik schmecken und genießt dabei einen herrlichen Blick auf die Altstadt.

Tipp 4: Los Tres Ojos Park

Euren Ausflug nach Santo Domingo könnt ihr gut mit einem Stopp im Los Tres Ojos Park verbinden. Der Park ist nur 10 Minuten vom historischen Stadtzentrum entfernt.

Ein Höhlensystem nahe der Haupstadt

Der Los Tres Ojos Nationalpark besteht aus einem faszinierenden Kalksteinhöhlensystem. In den unterirdischen Höhlen fanden einst die Ureinwohner der Dominikanischen Republik Zuflucht.

Ein Highlight des Los Tres Ojos Parks sind die drei kristallklare Seen, die als Ojos (=Augen) bezeichnet werden. Die Seen leuchten in Türkisblau und sind umgeben von einem beeindruckenden Netzwerk von Stalagmiten und Stalaktiten.

Tipp 5: Wale beobachten

Von Mitte Januar bis Ende März könnt ihr in der Bucht von Samaná ein unvergessliches Naturschauspiel erleben. In diesem Zeitraum kommen jährlich zwischen 1.500 und 2.000 Buckelwale in die Bucht. Sie kommen hierhin, um sich zu paaren und ihre Jungtiere aufzuziehen.

Schwanzflosse von Buckelwal ragt aus Meer
Foto: Andries Meijer

Wenn ihr also mal Wale aus der Nähe beobachten wollt, dann solltet ihr euren Flug nach Punta Cana buchen! Und keine Sorge, die Ausflugsboote halten den nötigen Abstand, damit die Tiere nicht gestört werden.


Schlagwörter: ,

  • Teile diese Seite:




Vorheriger Artikel

Die Gerichte der Dominikanischen Republik

Nächster Artikel

Auf einer Motorradtour Mallorca entdecken





Das könnte Sie auch interessieren



0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.