Suche

Entdeckungstour durch die Kulturstadt Minneapolis

Kultur // Städtetrip // USA

Claire Krüger / Reiseziele / 5. Februar 2016

In der Stadt im mittleren Westen der USA hat sich eine vielfältige kulturelle Szene entwickelt. Es gibt 30 Theater und jede Menge Sehenswürdigkeiten.

Da lohnt es sich, vorab schon einmal einen Blick auf das aktuelle Programm zu werfen. Vor Ort angekommen, kann’s sofort losgehen. Viele Strecken lassen sich zu Fuß laufen – was dieses Städteziel in den USA nur umso attraktiver macht …


Architektonische Highlights: „IDS Center“ und „Rand Tower“Minneapolis

Beim ersten Stadtrundgang fallen direkt die beiden bedeutenden Hochhäuser auf: das „IDS Center“ und der „Rand Tower“. Das „IDS“ Center befindet sich in einer der schönsten Malls der Stadt mit zahlreichen Shops und netten Cafés. Im Sommer werden dort zahlreiche Konzerte und verschiedene Events veranstaltet.

Der „Rand Tower“ ist 95 Meter hoch und nur eine Seitenstraße von der Nicolett Mall entfernt. Für alle Architekturfans ist der Besuch dieses Hochhauses ein absolutes Muss. Das Gebäude, das im Jahr 1929 erbaut wurde und heute im nationalen Register Historischer Bauten verzeichnet ist, beeindruckt durch Stilelemente des Art Deco.

Kultur pur im Warehouse-District

Im Warehouse-District, einem ehemaligen Bezirk für Lagerhallen, sind heute viele Restaurants, Shops, Clubs und Theater zu Hause. Allen voran das bekannte Guthrie-Theater. Außerdem befindet sich der Hennepin Theatre Trust ganz in der Nähe. Ein Blick auf das vielfältige Veranstaltungsangebot lohnt immer.

Der nächste Anlaufpunkt ist das Minnesota Orchestra. Es wurde im Jahr 1903 von einem deutschen Einwanderer gegründet. Heute spielt das Ensemble etwa 200 Konzerte im Jahr.

Performing Arts at its best beim Fringe Festival

Wer mehr hören und sehen möchte, sollte unbedingt im Sommer nach Minnesota kommen und das Fringe Festival besuchen. Fast zwei Wochen lang finden über 150 Produktionen an 14 Standpunkten statt. Jedes Jahr kommen etwa 50. 000 Besucher, um Vorstellungen aus den Bereichen Theater, Musical und Tanz zu genießen.


Eines der besten Museen der USA: Das Walker Art Center

Das amerikanische Nachrichtenmagazin Newsweek hat das Walker Art Center einmal als eines der besten Museen des Landes für zeitgenössische Kunst bezeichnet. Kein Wunder, denn das Kunstmuseum verfügt über eine herausragende Sammlung. Absolut sehenswert ist auch der angrenzende Skulpturenpark mit Arbeiten von Henry Moore bis Magdalena Abakanowicz und Jenny Holzer (Achtung: zurzeit finden Instandsetzungsarbeiten statt – Stand 2/2016).

Geschichtsstunde in Minneapolis: Mill City Museum und Institute of Arts

Wer mehr über die Geschichte von Minneapolis erfahren möchte, ist im Mill City Museum richtig. Es liegt direkt am Ufer des Mississippi. Danach kann man sich wieder den Schätzen aus der ganzen Welt widmen und das Minneapolis Institute of Arts besuchen. Dieses Museum zeigt Besonderheiten aus 5.000 Jahren Weltgeschichte. 80.000 Objekte können hier bestaunt werden!

In Minneapolis bleibt fast kein kultureller Wunsch offen. Also informieren, Tickets online buchen und das vielfältige Programm genießen.



Schlagwörter: , ,

  • Teile diese Seite:




Vorheriger Artikel

Südafrika – ein Land, das bewandert werden will

Nächster Artikel

Mit Kindern nach Anchorage (Alaska)





Das könnte Sie auch interessieren



0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.