Suche

Wie wird man eigentlich Berufspilot?

Ausbildung // Condor-Mitarbeiter // Crew

Claire Krüger / Hinter den Kulissen / 16. März 2016

Vorstellung des Condor ab-initio-Programms (CAP)

Als Steuermann der Lüfte durch die Wolken ziehen, die Sonne beim Aufsteigen erleben und die Flughäfen dieser Welt bereisen – für viele ist der Berufspilot ein Traumberuf! Condor ermöglicht Neueinsteigern mit dem ab-initio-Programm eine Ausbildung zum Piloten. Ab-initio – also von Anfang an – werden die Neuzugänge des Condor Ausbildungsprogramms bei ihren Aufgaben begleitet. Und welche neuen Erfahrungen sie dabei machen, erzählen die Nachwuchspilotinnen und -piloten auf ihrem eigenen Blog.

Auf dem Weg ins Cockpit

Seit 2014 besteht das Ausbildungsprogramm der Airline und bietet damit Flugbegeisterten hervorragende Einstiegsperspektiven. Dabei birgt der Job neben den schönen Aussichten auch eine Menge Pflichten. Schnelle Entscheidungen treffen, Sicherheit vermitteln und Verantwortung übernehmen sind nur ein paar Eigenschaften, die ein Pilot mitbringen muss. So konnten 17 Kandidaten mit ihren Fähigkeiten begeistern und setzten sich im anspruchsvollen Auswahlverfahren durch.


Auf dem Blog ab-initio stellen sich die einzelnen Teilnehmer vor und berichten von ihren theoretischen und praktischen Erfahrungen bei Condor. Während die einen zuvor das Abitur oder ein Studium absolvierten, bereisten die anderen als Passagier die Kontinente.Nun lernen sie gemeinsam, was es zu beachten gibt, wenn man selbst ein Flugzeug steuert. Wer die Grundlagen der Theorie beherrscht, kann die anstehenden Prüfungen, beispielsweise zur Privatpilotenlizenz, angehen.


Vom Klassenraum geht es dann auf den Flugplatz, wo Papierflieger gegen echte Maschinen eingetauscht werden. Doch bevor es schon vor dem Start zu Turbulenzen kommt, fangen die Auszubildenden erst einmal mit kleinen Flugzeugtypen an. Flugstunden, Sicherheitstraining und Theoriestunden sind feste Bestandteile des Programms.

Wie sie die einzelnen Phasen ihrer Ausbildung meistern, beschreiben die Kandidaten auf der Plattform ab-initio – und gewähren so Einblicke aus der Welt der Berufspiloten. Mit Abschluss der Ausbildung können sie sich dann endlich First Officer nennen und in den Flugzeugtypen Airbus A320/A321 oder Boeing B757/B767 im Linienbetrieb fliegen.


DSC_0102

Diese Kandidaten haben sich beim anspruchsvollen Auswahlverfahren durchgesetzt

Auf dem Blog erfahrt ihr mehr über unsere Nachwuchspiloten und den Traumberuf über den Wolken. Hier schon einmal ein kleiner Vorgeschmack:

[CAP: Besuch bei der Condor Technik]

Unsere CAP-Piloten sind zu Besuch in Frankfurt. Begleitet sie beim Blick hinter die Kulissen der Condor Firmenzentrale in Gateway Gardens, der Trainingsabteilung und der Condor Technik, in der gerade die Boeing 767 mit der Kennung D-ABUZ, vielen noch bekannt als Ja-zu-FRA-Flieger, gewartet wird.

zum Artikel

[CAP: Ausflug nach Koblenz]

Fleißig lernen unsere CAP-Piloten für ihre große Theorieprüfung. Natürlich dürfen dabei Spaß und Praxis nicht fehlen. Also ging es von der Flugschule in Essen-Mülheim hoch über Wuppertal, Solingen und Köln nach Koblenz – inklusive Landeanflug über die schönen Weintäler der Mosel.

zum Artikel


[CAP: Prüfung für das Allgemeine Sprechfunkzeugnis (AZF)]

„Condor123, request start-up.“

Für unsere CAP-Piloten stand in Düsseldorf die Prüfung für das Allgemeine Sprechfunkzeugnis (AZF) an. Die wichtigsten Materialien: Abflug-, Anflug- und Rollkarten.

zum Artikel



Schlagwörter: , ,

  • Teile diese Seite:




Vorheriger Artikel

Reisen mit Kleinkind: Tipps von einer Mutter

Nächster Artikel

Mallorca, die Insel der Feinschmecker





Das könnte Sie auch interessieren



1 Kommentar

on 1. November 2017

Bin zwar erst 14 abet würde schon jetzt gerne im Cockpit sitzen. Na mal sehen vielleicht wird später mal was drauß.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.