Suche

Oregon State – 9 unvergessliche Roadtrip-Erlebnisse

Reisetipp // Road Trip // Städtetrip

Gastautor / Reiseziele / 28. September 2016

(ein Gastbeitrag von Sabine und Andy)

Was fällt dir zum Stichwort „Oregon“ ein? Auch nicht soo viel? Uns ergeht es nicht anders, als wir im Staat Oregon, im Nordwesten der USA, einreisen. Die ganz grossen touristischen Highlights liegen nicht unbedingt hier und entsprechend finden sich keine Bilder in unseren Köpfen. Wir sind aber schnell mehr als begeistert – weshalb verraten wir dir hier.

1. Road-Trip-Feelings auf dem Highway Nr.1

Bereit für einen Roadtrip im Land der unbegrenzten Möglichkeiten? Vergiss nicht die Musik aufzudrehen und das Fenster runterzukurbeln, um den Fahrtwind im Gesicht zu spüren. Mehr Road-Trip-Gefühl geht wohl kaum…

Denn ja, der wohl berühmteste Highway, beginnt in diesem Staat und heisst offiziell Highway 101. Die schmale Strasse führt vorbei an wild-romantischen Küstenabschnitten mit kilometerlangen, meist leeren Stränden. Das Meer ist rau und Seehunde tummeln sich darin. Die Ausblicke sind so wunderschön, dass du immer wieder anhalten willst, also besser etwas mehr Zeit einplanen.

Leuchtturm Romantik

Leuchtturm Romantik

Haystack Rock am Cannon Beach

Haystack Rock am Cannon Beach


2. Sonne tanken

Lacht die Sonne ist halb Oregon unterwegs und frönt ihrem Sinn für Outdoor-Aktivitäten. Denn, so wird uns erzählt, an der Küste Oregon’s regne es mindesten 8 Monate im Jahr… Ob’s stimmt wissen wir nicht. Aber für dich heisst das, in den Sommermonaten hinfahren und jeden Sonnenstrahl doppelt und dreifach geniessen!

Wobei auch die mystische Nebelstimmung seinen Reiz hat…

3. Eine Prise Offenheit aufschnappen

Der Staat Oregon verfolgt eine moderate politische Kultur, über 20% bezeichnen sich als Atheisten und Einwanderer aus aller Welt möchten hier leben. Ob das am Namen „Oregon“, der so viel wie „fliegt mit ihren eigenen Flügeln“ heisst, liegt?! Gut möglich. Der offene Geist des Staates zieht jedenfalls viele innovative Unternehmen an, die sich im „Silicon Forrest“ angesiedelt haben und erschliesst sich auch Besuchern rasch.

4. Schlemmen in PDX

PDX ist die Abkürzung für Portland. Jene Stadt, von der es heisst, sie sei „unserer Zeit um mindestens 10 Jahre voraus“ (LP). Jene Stadt, die als inoffizielle Kaffeehauptstadt der Welt gilt.

  • Auch der Siegeszug der „Foodtrucks“ begann hier. Viele der Köche starten mit einem mobilen Laden und beglücken jeden Mittag hungrige Kunden mit Essen aus aller Welt. Das Ziel der meisten, ist es irgendwann einmal ein richtiges Restaurant zu führen. Probiere dich durch! Mehr hier (http://www.foodcartsportland.com)
  • Spannende Essenskonzepte haben wir im „Sen Yai“ (wo du vergisst, dass du nicht in Asien bist…) probiert. Das Lokal ist mittlerweile leider geschlossen, aber das Schwesterlokal „Pok Pok“ (http://pokpokpdx.com) soll genauso gut sein.
  • Ein Besuch lohnt sich auch im „Salt&Straw“ (http://saltandstraw.com), wo du unglaubliches Eis schlemmen kannst.
  • Geradezu eine Institution in Portland sind die „Voodoo-Doughnuts“ (http://voodoodoughnut.com). Die Hauptfiliale ist 24h geöffnet und doch musst du dich meist in eine Schlange stellen, um so verrückte Kreationen wie „Bacon-Maple-Leaf-Doughnut“ zu probieren. Es lohnt sich!
  • Und, der Kaffeegenuss wird in Portland mit grösster Präzision und Leidenschaft zelebriert. Angeboten werden Organic-Bohnen aus aller Welt, welche frisch gemahlen und auf’s Gramm genau abgewogen werden – Brühart kann in vielen Lokalen ebenso gewählt werden, wie Milchsorte und Zucker. Hinsetzen und geniessen!
Voodoo Doughnuts

Voodoo Doughnuts


Jetzt Flüge nach Oregon finden!

5. Rustikaler Badeplausch

Bagby Hotsprings

Bagby Hotsprings

Ein verschlungener Pfad führt durch immergrünen Märchenwald, die Badefreuden wollen verdient sein. Aber nach weniger als einer Stunde tauchen mitten im Wald Holzhäuschen auf – die Bagby Hotsprings (http://www.bagbyhotsprings.org) – du bist am Ziel!

Lass das heisse Wasser in die Holzwannen laufen und finde mit Hilfe von ein paar Kübeln kaltem Wasser die perfekte Badetemperatur. Hineinlegen und die Zeit vergessen! Besonders schön, bei prasselndem Regen…

Nur den Rückweg nicht ganz vergessen! Wir sind so entspannt von dem wohligen Bad, dass wir kaum vorankommen;)


6. Trekking in der Feuerlandschaft

Im „Newberry National Volcanic Monument“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Newberry_National_Volcanic_Monument) kannst du durch eine Landschaft geformt aus Feuer wandeln. Der perfekte Vulkankegel „Lava Butte“ erhebt sich aus den Ebenen und kann mit dem Auto befahren werden. Zu Fuss lohnt es sich, durch die glänzend-schwarzen Landschaften des „Obsidian Flow“ zu streifen. Der „Obsidian Flow“ ist eine vulkanische Liaison. Die heissen Lavaströme verschmolzen einst mit dem Quarzsand, das Ergebnis, eine düster-faszinierende Landschaft aus schwarzem, scharfkantigem Glas!

Lava Butte

Lava Butte

Obsidian Flow

Obsidian Flow


7. Offroad-Piste

Allen Abenteuerlustigen und 4×4 Besitzern empfiehlt sich die ruppig-steile Anfahrt auf den „Paulina Peak“ im Newberry National Volcanic Monument. Bei guter Sicht sind die Aussichten auf die darunter liegenden Vulkanlandschaften und blau glänzenden Kraterseen fantastisch. Besonders schön ist die Szenerie bei Sonnenaufgang! Also früh aufstehen.

8. Gemalte Hügel

Das nächste Highlight auf unserem Roadtrip durch Oregon sind farbige Hügel! „Painted Hills“ (http://traveloregon.com) genannt. Das Gestein schimmert nicht nur in allen erdenklichen Farben, sondern ist Jahrmillionen alt. Die gesamte Gegend ist ein Traum für jeden Fotografen und ein Besuch empfiehlt sich besonders am späten Nachmittag, wenn der tiefe Sonnenstand die Landschaft in weiches Licht taucht.

Painted Hills

Painted Hills


9. Süsse Sünde zum Schluss

On the Road im Joseph Canyon

On the Road im Joseph Canyon

Die letzten Kilometer haben es in sich! Und wir empfehlen dir erst einen gemütlichen «Heisse Schokolade-Stopp» in Joseph (http://arrowheadchocolates.com).

Dann folgt ein spektakulärer Strassenabschnitt. Im „Joseph Canyon“ windet sich die Strasse in vielen Kurven von 1400m auf 400m hinunter, um dann ebenso kurvenreich wieder auf 1200m anzusteigen. Fast wie Achterbahnfahren – auch temperaturmässig. Bei unserem Trip von knapp 15°C, auf 27°C im Canyon unten!

Wir kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus und benötigen dementsprechend viel Zeit.


Dir ergeht es sicher genauso. Teilst du unsere Meinung, dass der Staat Oregon sich nicht zu verstecken braucht und einiges zu bieten hat?!

 


 

Sabine und AndyTravel-offthemaps:
Wir, Sabine und Andy, sind mit unserem Reisefahrzeug „Zora“, einem Toyota LandCruiser, während 776 fantastischen Tagen in Nord-, Mittel- und Südamerika unterwegs.

Blog: http://travel-offthemaps.com
Website: http://off-the-maps.ch/reisebericht_Oregon_21
Facebook: https://www.facebook.com/offthemaps.ch
Instagram: @offthemaps


Schlagwörter: , , ,

  • Teile diese Seite:




Vorheriger Artikel

20 Fakten rund ums Fliegen

Nächster Artikel

Ein Tag in … Anchorage





Das könnte Sie auch interessieren



0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.