Suche

Mit Kindern nach Anchorage (Alaska)

Kanada // Reisen mit Kindern // USA

Franziska Heidemann / Reiseziele / 16. Februar 2016

Ja, warum nicht? Die ideale Reisezeit ist zugleich Ferienzeit, nämlich von Mitte Juni bis Mitte August. Dann herrschen in Alaska in der Regel angenehme 16 bis 18 Grad, in Anchorage auch schon mal 20 bis 27 Grad. Vom häufigen Regen sollte man sich dabei nicht abschrecken lassen. Das Motto der Einheimischen: „Know how to dress!“ Mit der richtigen Kleidung trotzt die Familie jedem Wetter. Damit ist man bestens gerüstet für ganz tolle Naturerlebnisse.

Alaska Zoo

Mit Kindern startet man am besten im Alaska Zoo. Hier gibt es über 35 Tierarten zu entdecken. Braun- und Schwarzbären, Wölfe, Moschusochsen, Dall-Schafe und sogar Elefanten und Tiger. Tickets kosten für Kinder von 3-17 Jahren 7$ und für Erwachsene 15$.

 

Lowenfels Family Nautre Trail

Noch schöner ist es natürlich Tiere in der freien Natur zu beobachten. Bei einer Wanderung durch den Alaska Botanical Garden kann es durchaus passieren, dass man auf Elche oder Bären stößt. Aber keine Sorge: Die Strecke ist eingezäunt, sodass die Tiere nicht zu nahe kommen können. Der Wanderweg ist 1,8 km lang und mit Kindern problemlos zu bewältigen. Auf der offiziellen Webseite kann man sich eine Map zum Hauptrundweg herunterladen.

 

Tour zum Portage Glacier

Der Portage Gletscher gilt als eine der Haupttouristen-Attraktionen Alaskas. Er liegt 80 Fahrminuten von Anchorage entfernt. Im Begich-Boggs Visitor Center kann man durch eine künstliche Eishöhle laufen und einen Eisberg anfassen. Kinder finden das großartig. Den Gletscher selbst bekommt man erst bei einer Bootstour auf dem Portage Lake zu Gesicht oder auf einer der Wanderrouten, die rund um den Gletscher möglich sind. Für die Kinder ist die einstündige Bootstour natürlich attraktiver.
Auf der Fahrt von Anchorage zum Portage Glacier kann man an verschiedenen Aussichtspunkten Halt machen (z. B. am Beluga Point, wo man schon mal einen ersten Versuch mit „Whale Watching“ starten kann). Fährt man noch ein Stück weiter, kommt man in das Städtchen Whittier, was definitiv auch einen Besuch wert ist.

Ausflug nach Whittier

Whittier ist ein kleiner Ort südlich von Anchorage. Mit dem Auto braucht man etwa 90 Minuten dorthin. Auf der Strecke fährt man am Portage Glacier vorbei. Eine kleine Besonderheit erwartet alle Reisenden schon am Anton Anderson Memorial Tunnel. Hier nutzen zwei Verkehrsmittel die gleiche Strecke. Der Tunnel ist also abwechselnd für die Bahn und für PKWs geöffnet, und zwar im 15-Minuten-Takt. Die Öffnungszeiten für den Autoverkehr findet man auf der Webseite. Die Gebühr für die Durchfahrt des Tunnels beträgt 12$.

In Whittier angekommen, kann man verschiedene Tagesausflüge buchen.

Bei solch einer „Day Cruise“ entlang der Prinz-William-Sund, einer Bucht des Golfs von Alaska, kann man nicht nur die atemberaubende Formation des Columbia-Gletschers sehen. Besonders schön für die Kinder: Vom Boot aus lassen sich mit etwas Glück auch Wale beobachten.

 

Denali National Park & Preserve

Ebenfalls lohnenswert ist ein Ausflug in den Denali National Park. Allerdings muss man abwägen, ob man mit Kindern eine Fahrzeit von vier Stunden in Kauf nehmen möchte. Entscheidet man sich dafür, kann man einen wunderbaren Tag am Fuße des Mount Denali verbringen. Mit 6194 Metern ist dieser Berg der höchste Nordamerikas. Um ihn wurde der Denali-Nationalpark eingerichtet, in dem 37 Wildtierarten beheimatet sind. Durch die riesige Anlage verkehren Shuttle- und Tourbusse. Die grünen Shuttlebusse fahren eine mehrstündige (bis zu 8 Stunden!) Rundtour durch den Park. Man hat aber auch die Möglichkeit eine kürzere Strecke mitzufahren, dann eine Strecke zu wandern und später wieder in einen anderen Bus zu steigen.

Ein Tipp: Es lohnt sich vorher zu informieren, denn Kinder haben oftmals freien Eintritt in den Parks.


Mit dem Auto unterwegs

Wer in und um Anchorage viel mit Kindern erleben möchte, kann dies am schnellsten und bequemsten mit einem Mietwagen tun. Deswegen kommt hier noch ein weiterer Tipp zum Schluss: Es empfiehlt sich, den Mietwagen schon von Deutschland aus zu reservieren. Zum einen ist dies meist günstiger und zum anderen entgeht man der Knappheit an PKWs vor Ort. Gerade in den Sommermonaten ist die Nachfrage hier groß.

Wenn man im Vorfeld ein paar Sachen organisiert, Kleidung für jedes Wetter einpackt und sich einig ist, welche Touren man machen möchte, steht einem entspannten Urlaub mit der Familie also nichts im Wege.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schlagwörter: , ,

  • Teile diese Seite:




Vorheriger Artikel

Entdeckungstour durch die Kulturstadt Minneapolis

Nächster Artikel

60 Jahre Condor – ein Grund zum Feiern!





Das könnte Sie auch interessieren



3 Kommentare

on 10. April 2016

Schöner Beitrag.

on 21. March 2016

Das Alaska Sealife Center in Seward ist auch sehr empfehlenswert für Kinder, von dort kann man auch Whale watching per Boot machen ????????

    on 6. April 2016

    Hi Daniel,

    danke für den tollen Tipp!
    Ja, in dem kleinen Fischerort Seward gibt es Touren zu buchen, bei denen eine sehr gute Chance besteht vom Boot aus Wale zu beobachten. Diese starten meist früh morgens und gehen mehrere Stunden. Außerdem zu erwähnen, dass alleine die Hinfahrt am Seward Highway atemberaubend schön ist.

    Viele Grüße
    Dein Condor Team



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.