Suche

Kulinarische Erlebnisse in Yucatán

Amerika // Kulinarik // Kultur

Gastautor / Reiseziele / 26. Oktober 2016

(ein Gastbeitrag von Susanna)

Mit Condor und der mexikanischen Botschaft auf den Spuren der Mayas in Yucatán

Wir fliegen mit Condor nach Cancún! Als mich diese Nachricht am Anfang des Berliner Sommers erreicht, kann ich mein Glück kaum fassen – und sehne mich fast ein wenig dem Ende des Sommers entgegen – für dann war die Reise nämlich angesetzt.

In einer Gruppe von zehn Personen begeben wir uns auf eine kulinarische Rundreise durch Yucatán und ich kann schon jetzt verraten: Am Ende dieses gemeinsamen Erlebnisses werden wir mehr als nur Mitreisende sein – nämlich gute Freunde. Mexiko begeistert und schweißt zusammen.

Hacienda Temozon

Hacienda


Am Flughafen in Frankfurt am Main treffen wir uns alle zum ersten Mal so richtig. Große Aufregung und dann geht es auch schon ins Flugzeug. Wir genießen die Vorzüge der Premium Economy mit einer vielseitigen Auswahl an toller Verpflegung, ausgewähltem Wein und abwechslungsreichem Entertainment-Programm, reden und mutmaßen ununterbrochen und ehe wir uns versehen, landen wir auch schon in Cancún: Für mich ist es das erste Mal.

Heilige Zeremonien der Maya

Die folgenden acht Tage vergehen leider genauso schnell wie der Flug. Wir schwimmen in magischen Cenotes, in mit Süßwasser gefüllten Kalksteingrotten, die teilweise unter der Erde liegen und eine ganz besondere Ruhe und Magie ausstrahlen. Es liegt also nahe, dass die Maya diese unterirdischen Seen schon seit jeher für ihre heiligen Zeremonien genutzt haben. Wir selbst werden Zeugen einer Limpieza, der Reinigung von Körper und Geist durch Weihrauch und andere Hilfsmittel in der The Luxury Collection Hacienda Temozon und entspannen anschließend auf der herrschaftlichen Veranda der ehemaligen Agaven-Farm, die heute ein exklusives Boutiquehotel für Mexikobegeisterte ist.

Maya Zeremonie


Flüg nach Cancun entdecken!

Auf traditionellen Märkten Mexikos

Obstmarkt

Es ist immer wieder die faszinierende Natur, die einem den Atem raubt in Yúcatan. An vielen Stellen noch unberührt und schroff, an anderen sanft und willkommen heißend.

Mit Booten geht es durch dichte Mangrovenwälder, die das Festland vor Hurricanes schützen, und dann weiter zu Fuß durch seichtes Wasser bis am Horizont auf einmal eine Schar pinker Flamingos erscheint. Einmal mehr fragt man sich, ob die Reise und all die Eindrücke real sind – so traumhaft erscheint vieles in dem mittelamerikanischen Land.

Auf den traditionellen Märkten tauchen wir dann vollkommen ein in die Farbenpracht Mexikos, in Stimmgewirr, Feilscherei und Düfte von frischen Mangos, süßen Papayas, und reifen Bananen. Hier erlebt man die ganze Lebendigkeit und Fülle des Landes. Ein bisschen verzaubert wird man von all der Andersartigkeit und lässt sich treiben durch Hallen voller essbarer Genüsse.


Kulinarischer Höhepunkt: Restaurant K´u´uk

Kulinarischer Höhepunkt der Reise ist ein 12 Gänge Menü bei Pedro Evia in seinem Restaurant K´u´uk auf der (von den Einheimischen Champs-Élysées genannten) Hauptpromenade von Mérida. In einer herrschaftlichen Villa forscht der Küchenchef hier nach dem ursprünglichen Geschmack Yucatáns und dem kulinarischen Erbe der Mayas. Was hier serviert wird, ist ein absolutes Geschmackserlebnis: Wir kosten zum ersten Mal die Frucht Mamey, essen authentische mexikanische Schokolade, die mit Mandeln hergestellt und mit Zimt verfeinert wird, und stoßen auf den Abend mit rauchigem Mezcal an; der darf in Mexiko schließlich nie fehlen.

restaurant-kuuk

 Bar Restaurant K´u´u´k


 

Mit dem Kopf voller Eindrücke und dem Herz gefüllt mit mexikanischer Lebensfreude und Energie verbringen wir den letzten Tag im herrschaftlichen Ritz Carlton Cancún und diskutieren mit dem Ausnahmebarkeeper Arnd Henning Heissen, welche der kulinarischen Eindrücke wir mitnehmen und auf der anderen Seite des Atlantiks bei der Berlin Food Week unseren Gästen präsentieren werden.

 

Strand Yucatan

 


 

profilbild_susannaGastbeitrag von Susanna

Susanna gestaltet hauptverantwortlich das Programm der Berlin Food Week und ist überall auf der Welt auf der Suche nach neue kulinarischen Eindrücken, Inspirationen und Food-Trends. Diese bringt sie dann von ihren Reisen zurück in ihre Heimatstadt Berlin, wo einmal im Jahr die Berlin Food Week Köche, Gastronomen und Foodies zusammenbringt und neue Impulse setzt.

Website: www.berlinfoodweek.de
Instagram: @berlinfoodweek @susannaglitscher
Facebook: www.facebook.de/berlinfoodweek/


Schlagwörter: , ,

  • Teile diese Seite:




Vorheriger Artikel

Was macht eigentlich ein Produktmanager?

Nächster Artikel

Tobago: Geheimtipp in der Karibik





Das könnte Sie auch interessieren



0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.