Suche

Flitterwochen auf den Malediven

Malediven // Urlaub für Paare

Condor Redaktion / Hinter den Kulissen / 6. März 2017

Samuel Koch und seine Frau haben sich ein wahres Traumziel für ihre Flitterwochen ausgesucht, die Malediven. Wir durften Sie hinfliegen und haben einmal nachgefragt, wie es Ihnen bei uns und vor Ort gefallen hat:

Condor: Guten Tag Herr Koch! Wie fühlt man sich als verheirateter Mann?

Samuel Koch: Besser und schöner, es ist einfach etwas Besonderes.

Condor: Das freut uns. Sie sind ja für Ihre Flitterwochen auf die Malediven geflogen. Wieso gerade dieses Ziel?

Flitterwochen_Malediven

Samuel Koch: Ich kenne einen österreichischen Hotelmanager, der bereit war, sein Hotel auf den Malediven erstmalig barrierefrei zu gestalten und möchte das auch in Zukunft, auch für ältere Gäste mit Rollator zugänglich machen. Das Hotel liegt quasi im Dschungel, nahe am Äquator und da denkt man nicht direkt an Barrierefreiheit. Das war dann auch ein ausschlaggebender Punkt, sich für die Malediven und diese Insel zu entscheiden. Natürlich haben auch viele Bekannte und Freunde überwiegend positiv darüber berichtet. Außerdem haben meine Frau und ich uns unsere Flitterwochen genauso vorgestellt: In einem Wasserbungalow, an einem traumhaften Ort. Kitsch pur, sozusagen. :)

Condor: Dann war das auf jeden Fall das richtige Ziel?

Samuel Koch: Absolut.

Condor: Wie kam es denn dazu, dass Sie sich für den Flug mit Condor entschieden haben?

Samuel Koch und Condor

Samuel Koch: Es gibt nicht viele Fluggesellschaften, die diese Strecke fliegen und in meinem Fall ist es angenehm, wenn man ohne Umsteigen ans Ziel gelangt. Es ist leider so, dass eigentlich bei jedem Flug an meinem Elektrorollstuhl etwas kaputt geht. Der wiegt fast 200 Kilo und die meisten Leute – das ist auch unabhängig von der Airline – wissen nicht, wie man so einen Rollstuhl mit viel filigraner Technik richtig handhabt. Was ich damit sagen will, mir ist ein durchgängiger Flug lieber, als wenn der Rollstuhl mehrfach ein- und ausgeladen werden muss. Zusätzlich hat uns Condor Plätze in der Business Class angeboten, wo wir die Füße hochlegen können und bei Menschen, bei denen die Muskelpumpe nicht funktioniert, weil sie nicht laufen können, besteht immer die Gefahr einer Thrombose. Das, zusammen mit der nonstop Verbindung waren Gründe, warum wir uns für Condor entschieden haben.


Condor: Was ist Ihnen denn neben den bereits genannten Punkten positiv oder auch negativ bei Ihrem Flug aufgefallen?

Samuel Koch: Grundsätzlich wurde sehr aufmerksam auf unsere besonderen Umstände reagiert und der Service wurde individuell angepasst. Im Voraus wurde bereits geklärt, was wir brauchen und was wichtig ist. Wir wurden schon am Flughafen in Empfang genommen und dann zur Schwergepäckaufnahme, zum Gate und schließlich an Bord gebracht. Wir wurden eigentlich durchgehend betreut, was sehr angenehm aber natürlich auch notwendig war.

Condor: Können Sie sich denn noch an Ihren allerersten Flug mit Condor erinnern?

Samuel Koch: Oh da muss ich überlegen. Also auf jeden Fall bin ich schon vor den Malediven mit Condor geflogen, ich glaube es war nach Mallorca, aber da muss ich meine Frau nochmal fragen.

Condor: Noch einmal kurz zurück zu Ihrem Aufenthalt auf den Malediven. Wie lange waren Sie dort?

Samuel Koch: Wir waren insgesamt 12 Tage dort.

Condor: Und wie sah Ihr Programm vor Ort aus? Haben Sie Geheimtipps?

Samuel Koch: Also ein Programm in dem Sinne hatten wir eigentlich nicht geplant, unser Programm sollte eigentlich nur erholsames Nichtstun sein. Wir sind beide sehr umtriebig und wenn ich die nächsten Wochen anschaue, ist seit Weihnachten der nächste freie Tag bei mir der 1. Mai, kein einziger Samstag, kein einziger Sonntag frei. Und dann ist Langeweile wirklich etwas Positives. Aber schon nach wenigen Tagen haben wir das schon nicht mehr ausgehalten und waren dann doch Schnorcheln, Tauchen und Parasailing, sind Jetski gefahren und haben einen Ausflug mit einem Schnellboot auf eine komplett unbebaute Insel gemacht. Natürlich haben wir auch das Wellnessangebot genutzt, waren in der inseleigenen Diskothek unterwegs und am Ende war Nichtstun doch nicht mehr das Programm. :)

Condor: Das klingt wirklich nach einem Traumurlaub. Eine Frage haben wir dann noch an Sie: Wie sehen denn Ihre nächsten Urlaubspläne aus?

Parasailing_Malediven


Samuel Koch: Wir haben ein Büchlein angefertigt mit Zielen, die wir unbedingt noch sehen wollen oder noch einmal hinmöchten. Nach Paris und Verona möchten wir nochmal, aber diesen Sommer wird es wahrscheinlich Zentralafrika werden, und zwar Uganda. Da haben wir einige Einladungen und das werden wir wahrscheinlich mit einem Urlaub verbinden. Aber meine Frau und ich haben uns auch angeschaut, wo Condor überall hinfliegt. Ein paar der Traumziele kommen bestimmt auch noch auf unsere Liste.  :)

Condor: Dann wünschen wir schon mal viel Spaß!


Schlagwörter: ,

  • Teile diese Seite:




Vorheriger Artikel

5 Mitbringsel von meinen Reisen

Nächster Artikel

Roadtrip durch Kalifornien





Das könnte Sie auch interessieren



0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.