Suche

Duales Studium bei Condor

Ausbildung

Claire Krüger / Hinter den Kulissen / 15. April 2016

Fliegender Wechsel zwischen Theorie und Praxis

Montagmorgen 8.30 Uhr schlendere ich über den Campus der Hochschule Worms. Nicht etwa, weil ich selbst wieder unter die Studenten gehen möchte, sondern weil ich hier mit vier jungen Frauen verabredet bin, die gerade ihre erste Woche überstanden haben. Anna, Lisa, Tina und Isabell sind die glücklichen Vier, die das duale Studium bei Condor antreten durften. Und darüber möchte ich heute mehr erfahren …

Anna, Lisa, Tina und Isabell lernen Luftverkehrsmanagement oder auch „Aviation Management“ genannt. Parallel dazu arbeiten sie bei Condor.

„Ich wollte immer ein Studium, bei dem man seine Fähigkeiten direkt im Job anwenden kann,“ erzählt mir Anna während wir über das Gelände laufen. Ich frage, warum sie sich für diesen, doch sehr speziellen Weg entschieden hat. „Ich interessiere mich schon seit ich klein bin für die Luftfahrt, bin immer gern geflogen und habe auch schon als Flugbegleiterin bei Condor gearbeitet. Deswegen war mir auch sehr schnell klar, in welche Richtung meine Berufswahl gehen würde. Zweifel hatte ich aber zunächst doch noch, als ich gehört habe, dass nur vier Bewerber zum Studium zugelassen werden. Was, wenn ich es nicht schaffe? Aber diese Bedenken musste ich einfach ignorieren, um meinem Traum näherzukommen.“

Ganz schön viel Anspannung für die jungen Leute, denke ich. Dann hake ich nach, was sie in Kopenhagen erlebt haben, wo sie unmittelbar vor Beginn des Studiums gewesen sind.

„Wir haben gerade das On-Boarding bei Condor hinter uns. Das bedeutet, dass wir die Thomas Cook Group, zu der Condor gehört, kennen- und verstehen lernen. Deswegen sind wir kurzerhand einfach zu den verschiedenen Standorten geflogen. Mit dem Fliegen müssen wir uns ja schließlich auch sehr gut auskennen.“ Lisa, die links von mir läuft, fügt hinzu: „In Kopenhagen haben wir die Basics zu den Themen gehört, die dem Unternehmen besonders wichtig sind: Umwelt, Nachhaltigkeit und Sicherheit. Sehr viel Input, hat aber total Spaß gemacht, all das aufzusaugen. Die Kollegen haben sich auch richtig viel Zeit für uns genommen, um unsere Fragen zu beantworten.“


Was, wenn ich es nicht schaffe? Aber diese Bedenken musste ich einfach ignorieren, um meinem Traum näherzukommen.

Sie erzählen mir, dass sie auch in Belgien gewesen sind und dort den General Manager des Unternehmens kennengelernt haben.

„In Brüssel haben wir die Themen Sicherheit, Krisenmanagement und Fatigue-Risk Management behandelt. Das ist für uns besonders interessant gewesen, denn die TCAB ist die erste Flotte aus der Thomas Cook Gruppe, die diesen Sicherheitsmechanismus implementiert hat. Wir durften sogar bei den Inspektionen der Flieger dabei sein und ein wenig mithelfen.“

Hört sich interessant an! Ich möchte immer mehr wissen. Auch über die Uni …

„Die hat am 17.03. 2016 begonnen, meint Anna.“ Und erklärt, welche Fächer sie besucht. „Alle Vorlesungen finden in Englisch statt. Wir haben vor allem wirtschaftliche und analytische Kurse wie Travel Management, Basics of Transportation, Analytical Methods und Business Administration and Economics.“


In Brüssel haben wir die Themen Sicherheit, Krisenmanagement und Fatigue-Risk Management behandelt. […] die TCAB ist die erste Flotte aus der Thomas Cook Gruppe, die diesen Sicherheitsmechanismus implementiert hat.

Ich möchte noch wissen, ob sie mit den Inhalten ihrer Kurse zufrieden ist und ob sie das Studium weiterempfehlen würde.

„Auf jeden Fall. Auch wenn man in einem der Fächer noch nicht so fit ist, ist das kein Ausschlusskriterium, denn für die Kurse kann man lernen. Die Begeisterung für die Luftfahrtbranche sollte allerdings vorher schon vorhanden sein. Das ist absolute Grundvoraussetzung für das Studium. Für die Arbeit bei einer Airline ist ein offenes, freundliches Wesen und der Wunsch Verantwortung zu übernehmen von großem Vorteil.“ Anna schaut auf ihre Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

Für die Arbeit bei einer Airline ist ein offenes, freundliches Wesen und der Wunsch Verantwortung zu übernehmen von großem Vorteil.

 

Die Zeit ist wie im Fluge vergangen und ich könnte noch viel mehr Fragen stellen, aber die Mädels müssen jetzt auch schon los in den Hörsaal. „Schnell noch einen guten Platz ergattern.“ Ich begleite sie noch ein Stück und verlasse das Gebäude danach ein bisschen traurig, dass ich nicht auch nochmal studieren darf. Ich werde auf jeden Fall verfolgen, wie es den Vier ergeht, und bald wieder berichten.

 

Der Bachelor of Arts in Aviation Management ist ein betriebswirtschaftlicher Studiengang mit dem Fokus auf Luftverkehrsmanagement. Die Kombination aus Theorie und Praxis ermöglicht tiefe Einblicke in den Alltag bei einer Airline.

Schlägt euer Herz auch für die Luftfahrt? Dann findet ihr hier weitere Informationen zum dualen Studium bei Condor. Bewerben könnt ihr euch online.

 


Schlagwörter:

  • Teile diese Seite:




Vorheriger Artikel

Ein perfekter Tag in Rio de Janeiro

Nächster Artikel

Ski fahren in Marokko





Das könnte Sie auch interessieren



0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.