Suche

Der Dutt die beliebteste Frisur

Ausbildung // Condor-Mitarbeiter

Claire Krüger / Hinter den Kulissen / 27. Juli 2016

Hallöchen ihr Lieben,
ich war für euch wieder in Frankfurt unterwegs. Diesmal habe ich eine junge Frau getroffen, die den Traum vieler Mädels lebt: Sie beschäftigt sich mit Reisen und Mode. Sie ist nämlich angehende Flugbegleiterin und Bloggerin.
Helena ist 25 Jahre alt, kommt aus Frankfurt und befindet sich aktuell in der siebten Woche ihrer Ausbildung bei Condor. Also quasi kurz vor der wichtigen Abschlussprüfung. Da habe ich noch mal schnell die Gelegenheit genutzt, um mit ihr zu sprechen und zu erfahren, ob sie schon ordentlich die modischen Hosen voll hat.

Condor Mitarbeiterin

Macht ihre Ausbildung zur Flugbegleiterin: Helena Kling

Hallo Helena, schön, dass du trotz Ausbildungsstress Zeit gefunden hast! Wie geht’s dir? Schon aufgeregt?

Auf jeden Fall! In einer Woche findet das Abschlussbriefing statt. Dann werden alle erfahren, ob sich die vergangenen acht Wochen ausgezahlt haben.

Das bedeutet, die Ausbildung zur Flugbegleiterin dauert insgesamt acht Wochen? Und was passiert danach?

Genau. Nach der Prüfung hat man zwei Coaching-Flüge. Bei denen hat man als zusätzliches Crew-Mitglied die Möglichkeit, das Kabinenpersonal in einigen Aufgaben zu unterstützen. So kann man sein theoretisches Wissen, das man sich in der Schulung angeeignet hat, in die Praxis umsetzten. Bei diesen Flügen bekommt man einen Trainer zugeteilt, der als Ansprechpartner bei Fragen und für Hilfestellungen bereitsteht. Nach diesen Schulungsflügen folgen „on duty“-Flüge, bei denen man als vollwertige/r Flugbegleiter/in mit eigener fester Flugbegleiterposition in den Einsatz geht.

Im Flieger trägt man dann spezielle Dienstkleidung, richtig? Wie ist das für dich als Modeliebhaberin jeden Tag das „Gleiche“ zu tragen?
Eine Uniform zu tragen ist für mich tatsächlich anfangs sehr ungewohnt gewesen, da ich mich in der Mode gerne ausprobiere und immer neuen Trends auf der Spur bin, wie man auf meinem Modeblog www.hypnotized-blog.com sehen kann. Ich liebe es, mich neu zu entdecken, verschiedene Styles auszuprobieren und Looks zu kreieren, dennoch habe ich meinen eigenen Stil schon lange gefunden. Wenn ich ihn beschreiben müsste, würde ich ihn wohl mit „Moderne Eleganz“ betiteln. Da die Uniform auch eine gewisse schicke Anmut ausstrahlt, konnte ich mich schnell mit ihr identifizieren. Um den Condor Crew Look nicht zu verfälschen, gibt es bestimmte Regeln, die eingehalten werden müssen. Zu diesen Gesetzmäßigkeiten zählt zum Beispiel eine

einheitliche Tragweise der Uniform sowie bestimmte Richtlinien zum Schuhwerk, Strumpfhose, Schmuck, Make-Up und Frisur. Innerhalb dieses vorgegebenen Rahmens kann man jedoch auch etwas Individualität in den Look einbringen.

Das Thema „Look“ spielt auch schon in der Ausbildung eine große Rolle. Stimmt es, dass ihr Schmink- und Stylingseminare belegen müsst?
In der Ausbildung haben wir einen ganzen Tag mit Schmink- und Stylingseminaren verbracht. Zudem wurden Stylingthemen in der Ausbildung immer wieder aufgegriffen und besprochen. Auch mit Gesichtspflege haben wir uns immer wieder beschäftigt.In den Seminaren konnte ich verschiedene Tuchbindevariationen lernen und mir noch ein paar Tipps zum perfekten Eyelinerstrich einholen.


Du hast von „bestimmten Gesetzmäßigkeiten“ gesprochen. Was besagen diese? Und warum ist es bei einer Airline so wichtig diese einzuhalten?
Das Tragen der Condor Uniform stellt die Crew-Zugehörigkeit optisch dar und damit bilden die einzelnen Crew-Mitglieder eine Einheit. Das Make-up sowie die Frisur sollten zum jeweiligen Typ, aber auch zu dem einheitlichen Look der Uniform passen. Auf Flügen darf das Make-up gerne etwas stärker sein, da das Licht im Flugzeug sehr grell ist. Das lässt einen schnell blass aussehen. Um einen frischen Look zu erzielen, sollte man zu Concealer und Rouge greifen. Wimperntusche, Lippenstift und Make-up mit Lichtschutzfaktor dürfen hier natürlich auch nicht fehlen. Haare müssen hochgesteckt werden, sofern sie länger als schulterlang sind.

In puncto Frisuren und Styling kennst du dich ja bestens aus als leidenschaftliche Mode- und Reisebloggerin. Wie viel Zeithast du neben deiner Ausbildung, um zu schreiben und zu reisen? Wie bekommst du alles unter einen Hut?
Die Frage, wie ich alles unter einen Hut bekomme, höre ich sehr oft. Und manchmal stelle ich sie mir sogar selbst. Da ich mich auf die Ausbildung sehr konzentriert habe, blieb kaum Zeit für andere Tätigkeiten. Unter der Woche klingelte der Wecker um 5.30 Uhr, um 17 Uhr war ich dann nach der Schulung müde und hungrig wieder zu Hause. Am Wochenende und den vielen freien Tagen im Mai konnte ich mich dann ab und an dem Bloggen widmen und für die Woche vorarbeiten, wobei ich auch an diesen Tagen fleißig gelernt habe. Zum Glück betreibe ich den Blog nicht alleine, sondern mit meiner Freundin Laura. Zu dieser Zeit reiste Laura mit ihrem Freund durch Südostasien und berichtete davon in Blogposts. Zusammen haben wir es geschafft, auch mit wenig Zeit regelmäßig zu bloggen. Ich denke, das hat aber auch so gut funktioniert, weil es sich für mich – nach wie vor – wie ein Hobby anfühlt und nicht nach Arbeit.


Apropos Hobby: Wie kamst du eigentlich zum Bloggen?
Vor ca. sechs Jahren waren Laura und ich gemeinsam in London. Schon damals haben wir uns für Mode interessiert und viele tolle Insider-Shoppingläden ausfindig gemacht. Während wir die Läden abklapperten, sprach uns ein Mädchen auf der Straße an, ob sie nicht ein Foto von uns für eine Modezeitschrift machen könne. Wir würden dann im nächsten Monat in der Printausgabe bei den Streetstyles zu sehen sein. Wir stimmten zu und kamen dann nach langen Gesprächen schließlich zu dem Entschluss einen Blog zu gründen, der allerdings mehr in Richtung Tagebuch ging, in dem auch Outfits vorkamen.

Wenn wir schon von Modemetropolen sprechen, welche Städte sind neben Paris, Mailand, London oder New York echte Geheimtipps für Modefans oder auch Modemacher?
In Deutschland würde ich neben Berlin sagen: `Hamburg´. Dort sind viele kreative Köpfe unterwegs, die sich für Mode interessieren. Viele Agenturen haben dort ihren Sitz und viele Labels wurden dort gegründet. Innerhalb Europas reisen viele Modeliebhaber gerne mal nach ‚Barcelona‘, um sich dort inspirieren zu lassen. International gibt es natürlich unzählige Orte. Beliebte Bloggerreiseziele sind momentan Marrakesch, Los Angeles und Miami.


Ausbildungsgruppe

Die zukünftigen Condor-Flugbegleiter

Verrätst du uns zu guter Letzt noch, warum du unbedingt Flugbegleiterin werden wolltest?
Ich wollte schon lange Flugbegleiterin werden, weil man viel reist, um die Welt kommt, Kontakt zu Menschen hat und viele verschiedene Kulturen kennenlernt. Es war schon immer ein Lebensziel von mir, so viel wie möglich von der Welt zu sehen, und meine Weltkarte, die ich zu Hause hängen habe, mit kleinen, runden „Ich war hier!“-Stickern zu bekleben. Es ist toll, wenn man dieses Ziel mit einem Beruf verbinden kann. So stelle ich mir jedenfalls das Flugbegleiterdasein vor. Da ich einige Freundinnen habe, die bereits fliegen, weiß ich dass der Beruf auch Schattenseiten haben kann. Ich denke allerdings, dass für mich die positiven Aspekte überwiegen werden, und ich freue mich wirklich schon sehr darauf endlich zu starten und eigene Erfahrungen zu sammeln.

 

 

Ich bedanke mich herzlich für das offene Gespräch und den kleinen Einblick in deine Welt, Helena. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und vor allem toi, toi, toi für die Abschlussprüfung!
Und für alle, die sich schon immer gefragt haben, wieso Flugbegleiterinnen sehr häufig einen Dutt, einen strengen Haarknoten, tragen, kommt jetzt die Antwort: Lange Haare müssen an Bord hochgesteckt werden und da bietet sich diese Frisur einfach an.

Bis dahin: Bon Voyage ihr Lieben!
Eure Claire

 


Schlagwörter: ,

  • Teile diese Seite:




Vorheriger Artikel

Das Gesicht hinter der Stimme aus dem Cockpit

Nächster Artikel

Besser Kameltrick als Alkohol!





Das könnte Sie auch interessieren



0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.